Geologie - Baugrunderkundung


Leistungsübersicht:

Geologie - Baugrunderkundung:

  • Geologische Untersuchungen und Kartierungen
  • Steinschlagbeurteilungen
  • Ausarbeitung von Aufschlussprogrammen
  • Baggerschurfaufnahmen, Rammsondierungen und Kernsondierungen 
  • Rotationskernbohrungen
  • Probenahmen
  • Erhebung, Sammlung und Darstellung von Daten und Unterlagen

Sonstige Leistungen:

  • Planungsberatung, Berichtserstellung
  • Kontaktaufnahme zu Spezialfirmen und Ingenieurbüros
  • Baubegleitung und Überwachung
Geologie, Baugrunderkundung, Kartierung, Steinschlagbeurteilung, Aufschlussprogramm, Probenahme, Baggerschurf, Rammsondierungen, Kernsondierungen, Bohrungen, Bohrlochversuche, Berichte, Gutachten, Baubegleitung, Baugrundrisiko, Grundwasser, Drucksonde


Anwendungsbereiche:

Immer häufiger stehen nur mehr die Baugründe mit sehr schwierigen Bodenverhältnissen zur Verfügung!

Oft ist der Untergrund nicht homogen aufgebaut, es handelt sich um Böden mit unterschiedlichen Bodenarten und unterschiedlichem Setzungsverhalten, geringer Tragfähigkeit, um rutschgefährdete Bereiche, steile Hänge oder Böden mit hohen Grundwasserständen.

Eine Baugrunderkundung wird durchgeführt um diese Faktoren und Risiken abzuschätzen und das geplante Bauvorhaben sicher, schadensfrei, zeitgerecht und wirtschaftlich umsetzen zu können. Planung und Bauausführung müssen sich auf die Ergebnisse der Untergrunderkundung stützen!

Mit maßgeschneiderter Baugrunderkundung liefern wir die Grundlage für Ihr erfolgreiches Bauvorhaben!

Am zielführendsten ist es die Baugrunderkundungen noch vor dem Grundstückskauf durchzuführen, da die gesammelten Daten und Erkenntnisse aus der Untergrunderkundung so noch rechtzeitig an die jeweiligen Planer (Architekten, Zivilingenieure, Baumeister) weitergegeben werden können und auf eventuell komplizierte Untergrundverhältnisse eingegangen werden kann. Bei fehlender Untergrunderkundung kann es bei der Herstellung, aber auch noch später, zu Schäden am Bauwerk (Setzungen, Rissbildungen, etc.) kommen!


Deshalb sollten sie schon vor einem Grundstückskauf folgendes beachten:

  • Auf Grund der aktuellen Gesetzeslage ist alleinig der Bauherr für den Baugrund und das Baugrundrisiko verantwortlich (nicht der Architekt, Baumeister, etc.)!
  • Flächenwidmungspläne geben keine Auskunft über die Beschaffenheit des Untergrundes!
  • Eine Baugrunderkundung sollte nach Möglichkeit schon vor dem Grundstückskauf erfolgen!
  • Sie verhindern durch eine vergleichsmäßig kostengünstige Baugrunderkundung Fehlinvestitionen beim Grundstückskauf und Folgekosten durch eventuelle Bauwerksschäden!
  • Vorherrschende Grundwasserverhältnisse am Baugrund sind ein essentieller Teil der Planung!

Geologie, Baugrunderkundung, Kartierung, Steinschlagbeurteilung, Aufschlussprogramm, Probenahme, Baggerschurf, Rammsondierungen, Kernsondierungen, Bohrungen, Bohrlochversuche, Berichte, Gutachten, Baubegleitung, Baugrundrisiko, Grundwasser, Drucksonde

Aufschlussmethodik:

 Zur Baugrunderkundung können direkte Aufschlüsse (Schürfe, Bohrungen, Sondierungen) und indirekte Aufschlussverfahren (Rammsondierungen, Drucksondierungen) angewandt werden. Aus den Aufschlüssen können Boden- und Wasserproben für weitere Untersuchung im Labor entnommen werden. 

Was kann festgestellt werden:

  • Bodenaufbau und Bodenkennwerte
  • Grundwasserstände und Grundwassergefälle 
  • Lagerungsdichte des Untergrundes 
  • Versickerungseigenschaften (kf-Wert, Durchlässigkeitsbeiwert)  
  • Einbaufähigkeit / Weiterverwendung vom Aushubmaterial  
  •  Bodenkontaminierungen
  • Anschüttungen und Verfüllungen


Sie haben noch Fragen?

Für eine kompetente Beratung rund um das Thema Geologie und Baugrunderkundung, die Erarbeitung eines passenden Aufschlussprogrammes und für die baubegleitende Betreuung Ihres Bauvorhabens stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!


Kontaktformular:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.